Zu den Hauptinhalten springen

Aktuelles

 |  Pressemitteilung der Deutschen Bahn AG

Nächster Bauabschnitt bei der Sanierung des Personentunnels im Magdeburger Hauptbahnhof

Seit Mai wird der Fußboden im Personentunnel des Magdeburger Hauptbahnhofs erneuert. Damit der Tunnel von Reisenden und Bahnhofsbesuchern weiterhin genutzt werden kann, erfolgen die Bauarbeiten in zwei Bauabschnitten mit jeweils halbseitiger Sperrung.

In den vergangenen Monaten wurde der Boden im südlichen Bereich zwischen der Treppe zur Empfangshalle bis zum Bahnsteig 7 bis 9 gepflastert. Ab 14. August werden die Fußgänger über den fertiggestellten Abschnitt geleitet und die Arbeiten in den nördlichen Tunnelbereich verlagert. Die Bahnsteige bleiben für die Reisenden weiterhin erreichbar. Während der Fußbodenarbeiten im Zugangsbereich der Aufzüge sind diese stundenweise nachts leider nicht nutzbar. Die Arbeiten werden dort zeitlich gestaffelt, sodass immer nur ein Aufzug von den sieben außer Betrieb genommen werden muss. Außerdem lassen sich wegen der Bauarbeiten Lärm und Staub nicht vermeiden.

Ab dem vierten Quartal ist die Gestaltung der Wände und Decken im Personentunnel vorgesehen. Weiter geplant ist, den Kölner Platz zu einer attraktiven Schnittstelle für den ÖPNV und Bahn umzugestalten. Neben Bäumen und Sitzgelegenheiten entstehen auf der Westseite des Platzes 250 Fahrradstellplätze. Das DB Reisezentrum und Gastronomie sollen am Kölner Platz etabliert werden. Die Gestaltung des Platzes wird den Planungen der Stadt unter den Bahnbrücken angepasst. Die Arbeiten am Kölner Platz gehen einher mit dem Baufortschritt am City-Tunnel und sollen 2022 abgeschlossen werden.

Bereits saniert wurden das mittlere Empfangsgebäude am Kölner Platz und die rückwärtige Fassade des Empfangsgebäudes (am ehemaligen Bahnsteig 1). Auch die Fassaden der Geschäfte in der Personenunterführung wurden neugestaltet.

Die Deutsche Bahn und das Land Sachsen-Anhalt investieren in die Modernisierung des Magdeburger Hauptbahnhofs und die Umgestaltung des Kölner Platzes rund 18,6 Millionen Euro.