Zu den Hauptinhalten springen

Aktuelles

 |  PM-Nr. 20/05

NASA vereinbart mit Eisenbahnunternehmen Grundfahrplan im Zugverkehr

Das Land Sachsen-Anhalt und die Eisenbahnunternehmen stellen um auf Krisenmodus. Eingerichtet werden soll ein möglichst stabiler Grundfahrplan mit reduziertem, aber verlässlichem Angebot.

„Auch der Schienenpersonennahverkehr (SPNV) im Land Sachsen-Anhalt ist massiv von der Corona-Pandemie und ihren Begleiterscheinungen betroffen. Die Unternehmen haben mit umfangreichen krankheitsbedingten Ausfällen zu tun; weitere Einbrüche sind zu erwarten. Gleichzeitig brauchen wir ein verlässliches Grundangebot im öffentlichen Verkehr, damit die Menschen, die zur Bewältigung der Krise gebraucht werden, zur Arbeit und wieder nach Hause kommen“, erklärte Verkehrsminister Thomas Webel heute in Magdeburg.

Die NASA vereinbarte daher insbesondere mit den beiden großen Eisenbahnunternehmen im Land, DB Regio und Abellio Rail Mitteldeutschland, folgendes Vorgehen:

  • Der Zugverkehr wird planmäßig so reduziert, dass mit dem absehbar verfügbaren Personal ein verlässliches Grundangebot gefahren werden kann.
  • Kurzfristige und unerwartete Ausfälle sollen damit vermieden werden.
  • Möglichst jede Strecke wird weiter mit der Eisenbahn bedient; nur in wenigen Fällen ist ganz oder teilweise ein Ersatz mit Bus vorgesehen.
  • In der Regel sollen die jetzigen Taktzeiten gedehnt werden (Stundentakt statt Halbstundentakt, Zweistundentakt statt Stundentakt).

Die Änderungen treten zum 01. April in Kraft; einzelne Maßnahmen werden bereits zum 23. März umgesetzt.

Panitz erklärte dazu: „Das sind erhebliche Einschnitte. Aber aufgrund der steigenden Infektionszahlen müssen wir leider mit einem stärkeren Personalausfall rechnen und schaffen nun ein zwar ausgedünntes, dafür aber planbares Angebot – zumindest soweit sich dies derzeit einschätzen lässt.“

Die konkreten Angebotsveränderungen sind in der Anlage benannt und werden parallel veröffentlicht von DB Regio und Abellio.

Die Kürzungen gelten bis auf Weiteres und werden an die Entwicklung der Krisenlage angepasst. Den aktuellen Fahrplan und eine Übersicht über die Corona-Auswirkungen im öffentlichen Personennahverkehr gibt es im Internet unter www.insa.de